Sturmverklammerung am Steildach

MF Steildach erstellt aus Grundriss, Dachneigung und Dachüberstand ein 3-dimensionales Dach. Damit sind die Dachflächen sowie die Lage von Traufen, First, Kehlen und Graten bekannt. Zusammen mit den Angaben zum Gebäudestandort, die Postleitzahl genügt, berechnet MF Steildach die angreifenden Windsogkräfte. Diese Windsogkräfte werden auf die gewählte Eindeckung übertragen und die passende Befestigungsmethode ermittelt. Ziegel und Dachsteine erhalten eine Sturmverklammerung lt. Fachregeln des Deutschen Dachdeckerhandwerks. Dabei wird das Verlegeschema der Sturmverklammerung getrennt für den Innenbereich, Trauf-, Ortgang-, First-, Kehl- und Gratbereiche ermittelt. Bei Metalleindeckungen und Abdichtungen mit Dachbahnen erfolgt die Berechnung auf der Basis des Eurocode EC 1991-1-4 in Zusammenhang mit dem nationalen Anwendungsdokument (NAD).

Als Ergebnis erhalten sie eine tabellarische Dokumentation der Berechnung und einen grafischen Verlegeplan samt Verlegeanleitung.